Arthrosebehandlung PRP

PRP – Nichtoperative Behandlung des Gelenkverschleißes mit eigenem Blut

Stoßwellentherapie

Eine neue biologische Behandlungsmethode

Arthrose/Gelenkverschleiß ist eine fortschreitende Zerstörung des Gelenkknorpels.
Sie tritt häufig im Alter auf, kann jedoch auch als Folge von Unfällen oder Fehlstellung eines Gelenks entstehen.
Die neue Behandlungsmethode mit Nutzung der Wachstumsfaktoren, die sich an den Blutplättchen befinden, kann die zunehmende Zerstörung des Knorpels verhindern bzw. verlangsamen.
An Sehnen und Bändern kann diese Therapie sogar die völlige Ausheilung der Schädigung erzielen.
Bei diesem personalisierten Verfahren wird eigenes Blut ohne jegliche Zusätze zur biologischen, körpereigenen Behandlung eingesetzt.
Wissenschaftliche Untersuchungen haben eindeutig nachgewiesen, dass eine vermehrte Anzahl von Wachstumsfaktoren der Blutplättchen zu einer biologischen Heilung des geschädigten Knorpel- oder Sehnengewebes führen.
(Literatur u.a. American Journal of sports medicine 2016,44 und beim Verfasser).

Wie funktioniert die PRP-Methode?
Die plasmareichen Plättchen werden hergestellt, indem eine kleine Menge Blut (wie bei einer normalen Blutuntersuchung) abgenommen wird.
Unter sterilen Bedingungen wird dieses eigene Blut in einer Zentrifuge entsprechend aufgearbeitet, so dass die Anzahl der wachstumsstimulierenden Faktoren im Blutplasma konzentriert wird.
Dieses Blutplasma wird anschließend sorgfältig und vorsichtig unter sterilen Bedingungen in das betroffene Gelenk eingespritzt.
Diese Methode kann sowohl an Knie-, Schulter- und Hüftgelenken, als auch an kleinen Wirbelgelenken und an den Daumengelenken angewandt werden.

Das ganze Vorgehen dauert ca. 20 Minuten. Diese Behandlung muss je nach Schwere der Verschleißerscheinung ca. drei bis vier Mal durchgeführt werden und eignet sich hervorragend bei leichter bis mittelschwerer Gelenkarthrose.
In der Sportmedizin, bei bestimmten Sportverletzungen an der Achillessehne sowie an Muskeln und Gelenkkapseln wird diese Therapiemethode schon seit über zehn Jahren mit gutem Erfolg durchgeführt.

Das Einspritzen der eigenen Bestandteile der Blutplättchen mittels dieser PRP-Methode wirkt entzündungshemmend und fördert die Regeneration von Knorpeln, Sehnen und Bändern.
Für den Patienten ist diese Therapieform sehr verträglich, da keine künstlichen Substanzen, sondern nur körpereigene Blutextrakte verwendet werden. Unverträglichkeiten sind deshalb nicht bekannt.

Eine erfolgreiche Arthrosetherapie gelingt jedoch nur, wenn der Patient auf sein Gewicht achtet, genügend Bewegung hat und gelenkschonenden Sport treibt.
Unterstützende Behandlungsmaßnahmen sind Akupunktur,  Krankengymnastik, gelenkschmierende Infiltration mit Hyaluronsäure und ggf. Stoßwellentherapie.
Diese moderne neue Therapiemethode führen wir in unserer Citypraxis Bremen durch.
Bei Privatpatienten wird die Behandlung meistens von der privaten Krankenkasse übernommen, da es sich um ein standardisiertes Verfahren handelt.

nach oben